Klassen 1 und 2


Erläuterungen:

Offener Beginn:

Ab 7.30 Uhr ist die Schule geöffnet. Im Klassenraum haben die Schüler Zeit, ihre Schulmaterialien zu sortieren, sie können spielen, malen, sich unterhalten, lesen, sich auf den Schultag einstimmen.

Unterricht:

Das sind 13 Stunden grundlegende Bildung und zwei Stunden Sport. Der Bereich grundlegende Bildung umfasst die Fächer Deutsch, Sachunterricht, Mathematik, Kunst, Musik und Englisch als Begegnungssprache. Die Anteile der einzelnen Fächer werden vom Lehrer eigenverantwortlich im Interesse der Schüler festgelegt.

Frühstückspause:

Das mitgebrachte Frühstück wird im Klassenraum eingenommen, anschließend begeben sich die Kinder auf den Schulhof.

Kleine Pause:

Die kleine Pause dient der Erholung zwischen zwei Unterrichtseinheiten und wird in der Regel im Klassenraum verbracht.

Mittagsband:

Ein Teil dieser Pause dient der gepflegten Einnahme des Mittagessens. Der andere Teil kann individuell genutzt werden. Je nach Wunsch können die Schüler auf dem Hof spielen oder die Angebote im Hortgebäude nutzen. Sie können spielen, bauen, lesen oder sich erholen.

ILZ:

ILZ heißt individuelle Lernzeit. Einerseits wird diese Zeit zum Erwerb sozialer Kompetenzen genutzt. Andererseits dient sie der Förderung in Kleingruppen. Hier werden die Lernbedürfnisse leistungsstarker und leistungsschwacher Schüler berücksichtigt. In Abhängigkeit vom Entwicklungsstand des einzelnen Schülers kann diese Zeit auch zum selbständigen und selbstbestimmten Lernen und Arbeiten genutzt werden.

BIG:

BIG heißt Betreuung im Ganztag. Hier können die Schüler spielen, sich ausruhen, Kreativangebote nutzen und ihre sozialen Kontakte pflegen.

Hausaufgaben:

Die Erledigung der Hausaufgaben erfolgt am Nachmittag. Die Betreuung wird in dieser Zeit durch Lehrer und Horterzieher gewährleistet.

Arbeitsgemeinschaften:

Am Nachmittag können die Schüler je nach Interesse aus einer Vielzahl von AG-Angeboten auswählen. Die Arbeitsgemeinschaften werden von Lehrern, Horterziehern und Kooperationspartnern angeboten und sind in der Regel, mit Ausnahme der privaten Musikschulen, kostenfrei.